Bücher ohne Cover: Strategien gegen Zensur auf der Buchmesse im Iran

Die Internationale Buchmesse in Teheran - eine der größten Publikumsmessen der Welt - ist am Samstag zu Ende gegangen. Als Vertreterin der Frankfurter Buchmesse ist Ursula Holpp mit einer Kollektion deutscher Literatur in den Iran gereist. Ob alle Titel gezeigt werden dürfen, entscheidet allerdings die Zensurbehörde.
caroline-vonlowtzow

Diesen Text aus der Süddeutschen Zeitung kannst du hier leider nicht mehr lesen, er ist aber noch im Archiv der Süddeutschen Zeitung zu finden.

  • teilen
  • schließen