Büchner-Preisträger Martin Mosebach über Robert Gernhardt

675 Schreibhefte vom Hersteller Brunnen hat der Dichter und Maler Robert Gernhardt bei seinem Tod 2006 hinterlassen. Aus diesen "Brunnen-Heften" hat das Marbacher Literaturmuseum der Moderne nun eine Ausstellung gemacht (bis zum 24. Februar), die die Vielfalt von Robert Gernhardts Produktivität zeigt. Die Brunnenhefte sind Tagebuch, Skizzenblock und Manuskriptpapier, übergangslos wechselnd vom Profanen zum Poetischen, vom Privaten zum Öffentlichen. Der Schriftsteller und Büchnerpreisträger Martin Mosebach eröffnete die Ausstellung am vergangenen Sonntag.
dirk-vongehlen

Diesen Text aus der Süddeutschen Zeitung kannst du hier leider nicht mehr lesen, er ist aber noch im Archiv der Süddeutschen Zeitung zu finden.

  • teilen
  • schließen