Cannes-Kritik: Sofia Copolas "Marie Antoinette"

Suchen die Amerikaner nach einem neuen politischen Kino und sind damit völlig überfordert? Sind explizite Sexszenen immer noch der beste Weg, um in Cannes von allen gesehen zu werden? Und wo, beim Barte des Partygotts Dionysos, waren wir, als Jorge Ben Jor mit 200 brasilianischen Sambatänzerinnen an der Croisette einfiel und ein mittlerweile sagenumwobenenes Konzert gab? Die drängenden Fragen eines Filmfestivals verlieren schnell jeden Bezug zur Realität, nur manchmal gibt es noch Erinnerungen an die Außenwelt.
dirk-vongehlen

Diesen Text aus der Süddeutschen Zeitung kannst du hier leider nicht mehr lesen, er ist aber noch im Archiv der Süddeutschen Zeitung zu finden.

  • teilen
  • schließen