China plant eine 500 000-Einwohner-Stadt, die sich komplett selbst versorgt

China vergiftet sich langsam selbst. An manchen Tagen bleibt der Himmel über den Städten gelb, viele Menschen laufen dann mit Atemmasken durch die smogverhangenen Straßen. Von den 20 dreckigsten Städten der Welt liegen nach Angaben der Weltbank 16 in China. Das chinesische Umweltministerium räumt selbst ein, dass 70 Prozent der Flüsse und Seen im Land verseucht sind. Ein Viertel der chinesischen Bevölkerung hat der Weltgesundheitsorganisation zufolge keinen Zugang zu sauberem Trinkwasser.
peter-wagner

Diesen Text aus der Süddeutschen Zeitung kannst du hier leider nicht mehr lesen, er ist aber noch im Archiv der Süddeutschen Zeitung zu finden.

  • teilen
  • schließen