Der Dignitas-Chef und die mit Helium geleistete Sterbehilfe

"Das ist einfach zu krass", sagt Aventaggiato Herus, als er am Gründonnerstag nach Feierabend noch schnell die Tür zu dem Gewerbezentrum aufschließt. Der 22-Jährige arbeitet als Gabelstaplerfahrer meist auf dem Hof. "Du siehst die Leute kommen, beinahe jeden Tag kommt jemand", berichtet Herus. "Und nachher siehst du sie nicht mehr."
christina-waechter

Diesen Text aus der Süddeutschen Zeitung kannst du hier leider nicht mehr lesen, er ist aber noch im Archiv der Süddeutschen Zeitung zu finden.

  • teilen
  • schließen