Der Film "Water": Unterdrückung der Frau in Indien

Baum, Fluss, Wolke, Kahn, Regenschauer - in seinen stärksten Passagen schildert "Water" die Dinge so elementar-nüchtern und magisch flirrend wie ein Poem. Daraus bezieht Deepa Mehtas Epos seine Überzeugungskraft, wenn es herzzerreißend tragische Geschichten entfaltet und himmelschreiendes Unrecht anklagt.
tina-pickert

Diesen Text aus der Süddeutschen Zeitung kannst du hier leider nicht mehr lesen, er ist aber noch im Archiv der Süddeutschen Zeitung zu finden.

  • teilen
  • schließen