Der klügste Jazz seit langem: Die neue Platte von Carla Bley

Und dann waren es fünf. The Lost Chords, die Gruppe um die amerikanische Pianistin und Komponistin Carla Bley, bestand bislang aus drei Musikern: einem Saxofonisten, einem Schlagzeuger und einem Bassisten. Jetzt ist der italienische Trompeter Paolo Fresu dazugestoßen, ein Mann, der offenbar alles spielen kann, was es im Jazz und in der populären Musik zu spielen gibt.
dana-brueller

Diesen Text aus der Süddeutschen Zeitung kannst du hier leider nicht mehr lesen, er ist aber noch im Archiv der Süddeutschen Zeitung zu finden.

  • teilen
  • schließen