Der Rapper und Produzent Will.i.am über Zukunftsmusik, Star-Modekollektionen - und eine pophistorische Nacht in Las Vegas

Die Black Eyed Peas sind ein Phänomen: Das multi-ethnische Quartett hat mit seinen letzten beiden Alben "Elphunk" und "Monkey Business" das Kunststück geschafft, mit ziemlich bunten Melodien fast 30 Millionen Platten zu verkaufen und trotzdem noch im Hip-Hop ernstgenommen zu werden. Nachdem Sängerin Fergie im vergangenen Jahr ein erstes Soloalbum veröffentlichte, folgt mit "Songs About Girls" Ende September nun das Solodebüt des Hauptrappers und Produzenten der Band, Will.i.am. Zunächst aber stellt der ehemalige Designstudent Ende August bei einer Modemesse in Las Vegas seine neue Modekollektion "i.am Antik" vor. Außerdem arbeitet der 32-Jährige im Moment als Produzent an den drei wohl meisterwarteten Alben der jüngsten Zeit mit: Mariah Careys Folgewerk zu ihrer Comeback-Platte "The Emancipation Of Mimi" und an den Comeback-Platten zweier gefallener Ikonen der achtziger Jahre: Whitney Houston und Michael Jackson.
max-scharnigg

Diesen Text aus der Süddeutschen Zeitung kannst du hier leider nicht mehr lesen, er ist aber noch im Archiv der Süddeutschen Zeitung zu finden.

  • teilen
  • schließen