Der stille Häftling: Kommt Sänger Bertrand Cantat frei?

Anfang des Sommers hat Bertrand Delanoë, der Pariser Bürgermeister, ein Straßenschild enthüllt - ein kleiner schöner Platz im Vierten Arrondissement nahe der Seine trägt seither den Namen "Jardin Marie Trintignant". In der vergangenen Woche ist der Fernsehfilm "Colette" noch einmal gezeigt worden, in dem Marie Trintignant unter der Regie ihrer Mutter Nadine die Titelrolle spielte. Es war ihr letzter Auftritt: Während der Dreharbeiten im fernen Litauen war die junge Frau von ihrem Geliebten Bertrand Cantat in einer Julinacht 2003 so furchtbar geschlagen worden, dass sie in ein Koma fiel, aus dem sie nicht mehr erwachte.
nina-heinrich

Diesen Text aus der Süddeutschen Zeitung kannst du hier leider nicht mehr lesen, er ist aber noch im Archiv der Süddeutschen Zeitung zu finden.

  • teilen
  • schließen