Der Verlag "Zweitausendeins" wurde an die "Kinowelt" verkauft

Stanley Kubricks Filmklassiker "2001: Odyssee im Weltraum" stand Pate für eines der tollkühnsten Unternehmungen der 68er-Ära: Seit nunmehr 37 Jahren betätigt sich das von den Branchen-Desperados Lutz Reinecke und Walter Treumann in Frankfurt am Main begründete Verlags- und Versandhaus "Zweitausendeins" als Preisbrecher auf dem Bücher-, Schallplatten- und CD-Markt und als Auflagenstürmer bei der kreativen Vermarktung von Ideen und Autoren, denen in vielen Fällen sonst nur ein Schattendasein beschieden wäre.
julia-staudinger

Diesen Text aus der Süddeutschen Zeitung kannst du hier leider nicht mehr lesen, er ist aber noch im Archiv der Süddeutschen Zeitung zu finden.

  • teilen
  • schließen