Der Vorführeffekt. Interview mit Ulrich Gaulke, der in Nordkorea drehte

Nordkorea ist ein schwarzes Loch, eine Art negatives Utopia, aus dem keine Bilder herausgelangen und in das keine Bilder eindringen. Fast keine. Der deutsche Dokumentarfilmer Ulrich Gaulke, ("Havanna, mi amor") hat in Nordkorea gedreht für seinen Film "Comrades in Dreams", der im nächsten Jahr auf der Berlinale laufen soll.
tobias-feld

Diesen Text aus der Süddeutschen Zeitung kannst du hier leider nicht mehr lesen, er ist aber noch im Archiv der Süddeutschen Zeitung zu finden.

  • teilen
  • schließen