Die iranische Provokation

Wenn die Außenminister Steinmeier oder Rice heute einen Wunsch frei hätten, sie würden in die Gedankenwelt des iranischen Präsidenten Mahmud Ahmadinedschad eindringen wollen, um zu verstehen, was diesen Mann treibt. Und nach Lösungen suchen, wie er zu stoppen sei. Die Antworten auf diese Fragen müssen schnell gefunden werden, nachdem der Präsident die Welt wissen ließ, dass er sich - wörtlich - "einen Dreck" schere um die Ultimaten der Vereinten Nationen.
peter-wagner

Diesen Text aus der Süddeutschen Zeitung kannst du hier leider nicht mehr lesen, er ist aber noch im Archiv der Süddeutschen Zeitung zu finden.

  • teilen
  • schließen