Die Jagd ist eröffnet: Großbritannien streitet über die Massentötung von Dachsen

Sie sind zwar nicht so süß wie Seehund-Babys, aber mit ihren Knopfaugen, den spitzen Nasen und dem schwarz-weiß gestreiften Fell sehen Dachse auch recht niedlich aus. Auf alle Fälle ist der Grimmbart putziger als eine Kuh, und dies erklärt, weshalb Sir David King, der führende wissenschaftliche Berater der britischen Regierung mit seinem jüngsten Bericht einen Sturm der Entrüstung auf der Insel ausgelöst hat. Gestützt auf gründliche Erhebungen hat der studierte Chemiker eine Massentötung der emsigen Waldbewohner empfohlen. Denn nach seinen Erkenntnissen tragen Dachse stark zur Verbreitung der Rinder-Tuberkulose bei - einer Viehkrankheit, die neben der Maul- und Klauenseuche und der jüngst vom Kontinent eingeschleppten Blauzungenkrankheit Britanniens Rinderfarmer besorgt.
dana-brueller

Diesen Text aus der Süddeutschen Zeitung kannst du hier leider nicht mehr lesen, er ist aber noch im Archiv der Süddeutschen Zeitung zu finden.

  • teilen
  • schließen