Die Macht der Zelle: Schon einzelne Neuronen können das Verhalten steuern

Der Einfluss einzelner Nervenzellen im Gehirn auf die Wahrnehmung von Gefühlen wurde bislang unterschätzt. In einer Untersuchung konnte der Berliner Neurowissenschaftler Michael Brecht von der Humboldt Universität erstmals nachweisen, dass die Reizung einer einzigen Nervenzelle bei Ratten eine Sinnes-Wahrnehmung und Verhaltensänderung hervorrufen kann. Bisher ging man davon aus, dass Empfindungen erst aus dem Zusammenspiel vieler hunderter oder tausender Neuronen entstehen.
dana-brueller

Diesen Text aus der Süddeutschen Zeitung kannst du hier leider nicht mehr lesen, er ist aber noch im Archiv der Süddeutschen Zeitung zu finden.

  • teilen
  • schließen