Die Radfahr-Mafia: Kommentar zu den Dopingfällen bei der Tour de France

Wer versucht, auch nur einen letzten Rest von Verständnis aufzubringen für jene, die gerade die Tour de France zugrunde dopen, der muss der Karawane folgende einfache Frage stellen: Warum tut ihr das? Warum zum Beispiel injizierte Winokurow fremdes Blut? Er hätte der Held seiner Heimat Kasachstan bleiben können, vielleicht ein Denkmal in der Retortenhauptstadt Astana bekommen, hätte er es auf sauberem Wege versucht.
armin-wolf

Diesen Text aus der Süddeutschen Zeitung kannst du hier leider nicht mehr lesen, er ist aber noch im Archiv der Süddeutschen Zeitung zu finden.

  • teilen
  • schließen