"Egoistische Lösung": Mediziner kritisieren Schwangerschaft im hohen Alter

Nachdem am Wochenende bekannt geworden war, dass in Aschaffenburg eine 64-jährige Frau ein Kind zur Welt gebracht hat, kritisieren Berufsverbände und Fachärzte derart späte künstliche Schwangerschaften. Das sei nicht im Sinne des Kindeswohls, sagte der Vorsitzende des Bundesverbands Reproduktionsmedizinischer Zentren (BRZ) Ulrich Hilland. Ein Kind sollte die Möglichkeit haben, das Erwachsenenalter mit Begleitung seiner Eltern zu erreichen.
dana-brueller

Diesen Text aus der Süddeutschen Zeitung kannst du hier leider nicht mehr lesen, er ist aber noch im Archiv der Süddeutschen Zeitung zu finden.

  • teilen
  • schließen