Ein Lüftchen in Iran: Misserfolge Ahmadinedschads

Ewige Wahrheiten über Iran sind fragwürdig. Der Marsch durch die Institutionen stockt, zu dem die radikalen Islamisten seit der Wahl Mahmud Ahmadinedschads zum Präsidenten im letzten Jahr angesetzt hatten. Plötzlich scheint dieser politische Trend wieder umkehrbar zu sein - ganz anders, als Regime-Kritiker, die unpolitische Mehrheit der Iraner und das Ausland noch befürchtet hatten. Es genügte, dass sich Reformer und Traditionalisten bei den jüngsten Wahlen zusammentaten, aufgeschreckt von den politischen Kapriolen und den wirtschaftlichen Misserfolgen des Staatschefs, um den Bann zu brechen.
nina-roethel

Diesen Text aus der Süddeutschen Zeitung kannst du hier leider nicht mehr lesen, er ist aber noch im Archiv der Süddeutschen Zeitung zu finden.

  • teilen
  • schließen