Ein Stückchen Autobahn mit Symbolkraft: Die A6 lässt Bratislava näher an Wien rücken

Wien - Im östlichsten Zipfel Österreichs sind am Montag 22 Kilometer Autobahn eröffnet worden, ein guter Grund für die Regierungschefs der Slowakei und Österreichs, Robert Fico und Alfred Gusenbauer, für die Verkehrsminister beider Länder und die politische Regionalprominenz, sich zu einem gemeinsamen Festakt einzufinden. Die A 6, die sogenannte Spange Kittsee, zweigt kurz vor Ungarn von der Autobahn Wien-Budapest nach Nordost in Richtung Slowakei ab und vollendet die direkte, nur 70 Kilometer messende Autobahnverbindung zwischen Wien und der slowakischen Hauptstadt Bratislava (Preßburg). Das Stück Schnellstraße führt durch ein Gebiete, in dem die Annäherung Österreichs an das früher sowjetisch beherrschte Zentraleuropa besonders schwer fällt.
dana-brueller

Diesen Text aus der Süddeutschen Zeitung kannst du hier leider nicht mehr lesen, er ist aber noch im Archiv der Süddeutschen Zeitung zu finden.

  • teilen
  • schließen