„Eine Schere im Kopf“

Die Missstände in der Viehhaltung sind lange bekannt, aber es ändert sich wenig. Der Agrarökonom Folkhard Isermeyer über Billigfleisch, Tierschutz und Wege in eine andere Landwirtschaft.
jetzt-redaktion

Diesen Text aus der Süddeutschen Zeitung kannst du hier leider nicht mehr lesen, er ist aber noch im Archiv der Süddeutschen Zeitung zu finden.

Text: jetzt-redaktion - Interview: Marlene Weiss; Foto: dpa

  • teilen
  • schließen