Enttäuschung: EU-Kommission rügt mehrere Beitritts-Aspiranten

In fast allen Ländern, die mit der Europäischen Union über einen Beitritt verhandeln oder die darauf hoffen, bald in den Kreis der Kandidaten für eine Aufnahme aufgenommen zu werden, geht es Brüssel politisch zu langsam voran. Der diesjährige Fortschrittsbericht über die Beitrittspolitik, den die EU-Kommission an diesem Freitag beschließen wird, spart nicht an deutlicher Kritik. Die richtet sich sowohl an die Adresse der Türkei wie an die der meisten Länder des westlichen Balkans. Die einzige Ausnahme bildet dabei Kroatien, mit dem, wie mit der Türkei, konkret über den Beitritt verhandelt wird. Die Gespräche mit Zagreb kämen "gut voran" und seien in ihre "entscheidende Phase" getreten, heißt es in dem Entwurf des Berichtes. Eher milde wird Kroatien aufgefordert, die Reform seines Verwaltungs- und Rechtssystemes weiter voranzutreiben, um der verbreiteten Korruption einen Riegel vorzuschieben.
dana-brueller

Diesen Text aus der Süddeutschen Zeitung kannst du hier leider nicht mehr lesen, er ist aber noch im Archiv der Süddeutschen Zeitung zu finden.

  • teilen
  • schließen