Etwas wird dich erwischen, so viel steht fest: Ein Gespräch mit Jack Nicholson

Jack Nicholson, 70, ist in kampflustiger Stimmung. "The Bucket List - Das Beste kommt zum Schluss", sein neuer Film über zwei Männer mit unheilbarer Krebsdiagnose, die sich eine exzentrische Liste mit letzten Wünschen erfüllen, hat über schlechte Kritiken triumphiert und lockt in den USA die Massen. Das erfüllt ihn mit Stolz, aber schon lauern neue Gegner darauf, ihm das Leben schwerzumachen - zum Beispiel die Manager seines Berliner Hotels, die alle Aschenbecher und sogar die Papierkörbe aus dem Salon verbannt haben. Nicholson, im weißen Poloshirt, mit der unvermeidlichen Sonnenbrille, streift erregt im Raum umher. Dann schleudert er die vier Zigarettenstummel, die er in der Hand hält, einfach auf den Boden.
sascha-chaimowicz

Diesen Text aus der Süddeutschen Zeitung kannst du hier leider nicht mehr lesen, er ist aber noch im Archiv der Süddeutschen Zeitung zu finden.

  • teilen
  • schließen