Event, Event, ein Lichtlein brennt: Wie die Städte ihre Straßen und Plätze verramschen

Vor den Toren unserer Städte lagern derzeit die Budenbesitzer und sammeln ihre vorweihnachtlich-apokalyptischen Heere. Bald ist es wieder so weit: Im November werden die Weihnachtsmärkte errichtet. Und im Dezember werden die zentralsten und schönsten Plätze der Städte geflutet, um von den Süßplörresiedern und Zimtsternbäckern besetzt zu werden. Flechtenartig breiten sich dann für einige Wochen die mit Watteschnee dekorierten Holzschuppen aus, zusammengeklebt vom Bratfettdunst und Marktgeschrei der stillen Zeit.
peter-wagner

Diesen Text aus der Süddeutschen Zeitung kannst du hier leider nicht mehr lesen, er ist aber noch im Archiv der Süddeutschen Zeitung zu finden.

Text: peter-wagner - Foto: dpa

  • teilen
  • schließen