Experte bezweifelt, dass sich Krebs-Impfung durchsetzen wird

Am Montag hat die Ständige Impfkommission (Stiko) die generelle Impfung gegen humane Papilloma-Viren (HPV) für Mädchen im Alter von 12 bis 17 Jahren empfohlen. Ab April wird die Impfung, die vor Gebärmutterhalskrebs schützen kann, zur Pflichtleistung der Krankenkassen. Für Jungen gilt die Empfehlung nicht. Heinz-Josef Schmitt, Infektiologe an der Kinderklinik der Universität Mainz und Vorsitzender der Stiko, hat an der Empfehlung mitgearbeitet.
kristin-matousek

Diesen Text aus der Süddeutschen Zeitung kannst du hier leider nicht mehr lesen, er ist aber noch im Archiv der Süddeutschen Zeitung zu finden.

  • teilen
  • schließen