Fall Kurnaz: Bundeswehr bewachte US-Lager in Afghanistan

Soldaten des Kommandos Spezialkräfte (KSK) der Bundeswehr haben im Jahr 2002 bei der Bewachung eines amerikanischen Gefangenenlagers in Südafghanistan geholfen. Dabei hatten sie auch Kontakt zu einem Deutsch sprechenden Häftling, bei dem es sich offenbar um den in Bremen aufgewachsenen Türken Murat Kurnaz handelte, der später in das US-Lager Guantanamo gebracht worden war.
tobias-feld

Diesen Text aus der Süddeutschen Zeitung kannst du hier leider nicht mehr lesen, er ist aber noch im Archiv der Süddeutschen Zeitung zu finden.

  • teilen
  • schließen