Ferien mit Max. Russell Crowe wird in "Ein gutes Jahr" gefühlvoll erzogen

Die Sache war gut eingefädelt: In einem Zeitungsartikel hatte Ridley Scott von hochdotierten "Garagenweinen" gelesen, jenen Weinen, die das Geheimnis ihrer Qualität unter unbekannten Labels hüten, und stiftete seinen Freund Peter Mayle, den Autor einer Reihe erfolgreicher Bücher über die Provence, dazu an, einen Roman zu schreiben, der die Grundlage eines Films sein sollte.
tobias-feld

Diesen Text aus der Süddeutschen Zeitung kannst du hier leider nicht mehr lesen, er ist aber noch im Archiv der Süddeutschen Zeitung zu finden.

  • teilen
  • schließen