Flucht aus der Fischküche - die Post-mortem-E-Mail-Komödie "Maria an Callas"

Man glaubt, einen Menschen genau zu kennen, hat Jahrzehnte an seiner Seite verbracht, nur um nach seinem Tod mit unerwarteten Geheimnissen konfrontiert zu werden, mit Briefen oder Büchern, aus denen beunruhigende Geschichten aufsteigen. Wie in Eastwoods "Die Brücken von Madison County" oder in Philippe Loirets "Die Frau des Leuchtturmwärters" erfahren auch Marias Hinterbliebene, dass sie eine geheime Liebesaffäre hatte, wenn auch nicht mit einem Mann, sondern mit einem anderen Leben.
christoph-koch

Diesen Text aus der Süddeutschen Zeitung kannst du hier leider nicht mehr lesen, er ist aber noch im Archiv der Süddeutschen Zeitung zu finden.

  • teilen
  • schließen