Franck Ribéry: "St. Petersburg steckt mir immer noch im Hals"

Der Artist Franck Ribéry über seine gedämpfte Freude am Double mit Bayern, seine Erwartungen an die Champions League und Herrn Schulz
christina-waechter

Diesen Text aus der Süddeutschen Zeitung kannst du hier leider nicht mehr lesen, er ist aber noch im Archiv der Süddeutschen Zeitung zu finden.

  • teilen
  • schließen