Franzose gewinnt Preis in Holocaust-Karikaturen-Wettbewerb

Einst war das Gebäude die israelische Vertretung in Teheran. Nach dem Sturz des Schahs wurde daraus die PLO-Botschaft mit einem eigenen Museum für zeitgenössische Kunst Palästinas. Während der letzten Monate fand auf drei Stockwerken eine Ausstellung von Holo-caust-Karikaturen statt, die als Revanche für die umstrittene Veröffentlichung von Zeichnungen des Propheten Mohammed in einer dänischen Zeitung gedacht war. Am gestrigen Donnerstag wurden die Preisträger des internationalen Wettbewerbs verkündet, der mit der Ausstellung verbunden war.
peter-wagner

Diesen Text aus der Süddeutschen Zeitung kannst du hier leider nicht mehr lesen, er ist aber noch im Archiv der Süddeutschen Zeitung zu finden.

  • teilen
  • schließen