Frieden für die Städte: Über Gangs und Street Wars

Die Krise der amerikanischen Ghettos dramatisiert sich seit Jahrzehnten. Seit 1980 sind bei den Kämpfen der Street Gangs in den Ghettos der amerikanischen Großstädte über 25 000 Menschen ums Leben gekommen. Aktivisten wie Tom Hayden vergleichen die auf mehrere Hunderttausend geschätzten Gangmitglieder mit traumatisierten Kriegsveteranen. In seinem Buch "Street Wars" (New Press, New York, 448 Seiten, 19,95 Dollar), hat Hayden das Fazit seiner langjährigen Arbeit für eine Befriedung und Rehabilitation der Gang-Jugend niedergeschrieben.
nina-heinrich

Diesen Text aus der Süddeutschen Zeitung kannst du hier leider nicht mehr lesen, er ist aber noch im Archiv der Süddeutschen Zeitung zu finden.

  • teilen
  • schließen