G8-Gipfel: Afrika-Aktivisten sind enttäuscht

Wenn das Wetter hält, dann darf sich die Welt wieder auf schöne Bilder aus dem sonnendurchfluteten Park vor dem Tagungshotel in Heiligendamm freuen: die Staats- und Regierungschefs der acht größten Industrienationen friedlich und freundschaftlich vereint mit den Präsidenten von Ägypten, Algerien, Ghana, Nigeria und Senegal. Die Botschaft dazu soll lauten: Seht her, die von Globalisierungskritikern so oft verteufelten Regierungen der G-8-Staaten sprechen nicht nur über - sondern sogar mit Afrika.
christina-waechter

Diesen Text aus der Süddeutschen Zeitung kannst du hier leider nicht mehr lesen, er ist aber noch im Archiv der Süddeutschen Zeitung zu finden.

  • teilen
  • schließen