Gedenktage haben Konjunktur wie nie zuvor. Ein Erklärungsversuch

Wer erwartete, dass sich die Hochkonjunktur der Jubiläen und Gedenktage in diesem Jahr abschwächen würde, hat sich getäuscht. Die Kulturindustrie lässt wieder kräftig die Korken knallen, zu Ehren von Freud, Benn, Rembrandt, Cézanne - und natürlich von Mozart, dem Superstar. Doch bei den Medienschaffenden, den Rhapsoden des endlosen Jubelkonzerts, lassen sich bereits Anzeichen von Ermüdung diagnostizieren.
peter-wagner

Diesen Text aus der Süddeutschen Zeitung kannst du hier leider nicht mehr lesen, er ist aber noch im Archiv der Süddeutschen Zeitung zu finden.

  • teilen
  • schließen