Gen der Depressiven entdeckt

Dass Depressionen zu 50 bis 80 Prozent erblich bedingt sind, wussten Wissenschaftler anhand von Familienstudien schon lange. Doch erst jetzt konnten Florian Holsboer und seine Kollegen vom MPI für Psychiatrie in München ein Gen identifizieren, dem sie eine entscheidende Rolle bei der Entstehung der psychischen Erkrankung zuschreiben.
jan-stremmel

Diesen Text aus der Süddeutschen Zeitung kannst du hier leider nicht mehr lesen, er ist aber noch im Archiv der Süddeutschen Zeitung zu finden.

  • teilen
  • schließen