Gentests verringern den Erfolg künstlicher Befruchtungen

Ein frühzeitiger Erbgut-Check verringert die Wahrscheinlichkeit, dass ein im Reagenzglas gezeugter Embryo zu einem lebensfähigen Baby heranwächst. Zumindest wenn die Mutter 35 Jahre oder älter ist, senkt der ethisch umstrittene und in Deutschland verbotene Gentest vor der Übertragung des Embryos in die Gebärmutter die "Baby-Take-Home"-Rate deutlich, stellten niederländische Mediziner fest (NEJM, Bd. 357, S. 9, 2007). In der Vergangenheit war häufig das Gegenteil vermutet worden.
caroline-vonlowtzow

Diesen Text aus der Süddeutschen Zeitung kannst du hier leider nicht mehr lesen, er ist aber noch im Archiv der Süddeutschen Zeitung zu finden.

  • teilen
  • schließen