Gerechtigkeit bei der Luftverschmutzung: Am Montag soll EU-Resolution verabschiedet werden

Die Idee klingt bestechend, und sie findet immer mehr Anhänger: Im Kampf gegen den Klimawandel soll in Zukunft nicht mehr entscheidend sein, wie viel eine Nation an Kohlendioxid in die Atmosphäre bläst und wie viel sie einsparen kann oder bereit ist einzusparen. Vielmehr steht jedem Menschen - ob er im hochindustrialisierten Chicago oder im Slum von Bombay lebt - dieselbe Menge an Treibhausgasen zu. Demnach würden Länder auf Grenzen für klimaschädliche Gase verpflichtet, die sich aus ihrer Bevölkerungszahl errechnen.
dana-brueller

Diesen Text aus der Süddeutschen Zeitung kannst du hier leider nicht mehr lesen, er ist aber noch im Archiv der Süddeutschen Zeitung zu finden.

  • teilen
  • schließen