Haiders neues Feindbild: Österreichs Rechte nutzen Terrordebatte

Jörg Haider hat nicht lange gebraucht, um aus der Festnahme dreier unter Terrorverdacht stehender Islamisten in Wien seine ganz eigenen Schlüsse zu ziehen. Man solle in Österreich künftig den Bau von Moscheen verbieten, forderte der Rechtspopulist und Kärntner Landeshauptmann. Haider vom Bündnis Zukunft Österreich (BZÖ) bekommt dabei Unterstützung von seiner ehemaligen politischen Heimat, der Freiheitlichen Partei Österreichs (FPÖ). Deren Vorsitzender Heinz-Christian Strache will der islamischen Glaubensgemeinschaft den Status einer Körperschaft öffentlichen Rechts aberkennen. Seitdem der internationale Terrorismus Österreich erreicht hat, ist eine heftige politische Debatte über den Umgang mit der muslimischen Bevölkerung entbrannt, aus der vor allem die Rechtsparteien Kapital schlagen wollen.
nina-heinrich

Diesen Text aus der Süddeutschen Zeitung kannst du hier leider nicht mehr lesen, er ist aber noch im Archiv der Süddeutschen Zeitung zu finden.

  • teilen
  • schließen