Hillary Clinton will als erste Frau ins Weiße Haus, Barack Obama als erster Schwarzer, beide setzen auf die Wechselstimmung - mit ihren Waffen

Washington/Des Moines, im Dezember - Dies sollte ihr Lauf sein. Der Lauf ihres Lebens. Alles war so sorgsam geplant. Wie auch dieser Abend in der Union Station in Washington, ein sogenannter Fundraiser, zu dem die Leute kommen, um für den Wahlkampf zu spenden. Zwischen die goldenen Bögen am weißen Deckenrund der alten Schalterhalle des Bahnhofs schreiben mächtige Strahler in heller Lichtschrift "Hillary 08". Die Weisen eines Dudelsackspielers hallen heiser wider in dem gewaltigen Gewölbe. Auf der Bühne, mit blauem Tuch ausgeschlagen, haben Helfer nicht weniger als vierzehn Sternenbanner drapiert. Hillary Clinton trägt wie immer Hosenanzug, umbrabraun an diesem Abend, wie immer klassisch geschnitten. Es läuft gut. Die vielleicht tausend Gäste haben großzügig gegeben: eine Million Dollar.
peter-wagner

Diesen Text aus der Süddeutschen Zeitung kannst du hier leider nicht mehr lesen, er ist aber noch im Archiv der Süddeutschen Zeitung zu finden.

  • teilen
  • schließen