Hinreißend: Arsinée Khanjian im Film "Sabah"

Das Mädchen ist lange nicht im Wasser gewesen, verschämt schwimmt es am Beckenrand ein paar Züge. Beim nächsten Schwimmbadbesuch zieht Sabah schon selbstsicher ihre Bahnen. Wie sich die 40-jährige Muslimin freischwimmt, sich einen gutaussehenden Kunstschreiner angelt, der Opern liebt und sie zu Pommes mit ganz viel Ketchup einlädt, erzählt Ruba Nadda in einem unbekümmert optimistischen Film, dessen Heldin man kaum widerstehen kann.
peter-wagner

Diesen Text aus der Süddeutschen Zeitung kannst du hier leider nicht mehr lesen, er ist aber noch im Archiv der Süddeutschen Zeitung zu finden.

  • teilen
  • schließen