Im Hausarrest in Chile kandidiert Perus Ex-Präsident Fujimori für Japans Oberhaus

Katakana nennt man die Zeichen, mit denen im Japanischen Fremdwörter geschrieben werden. Meist signalisieren Sie "Achtung: unjapanisch". Da verwundert es einigermaßen, wenn auf einem Wahlkampfbus ein Kandidat in Katakana angekündigt wird, der doch einen ganz gewöhnlichen japanischen Nachnamen trägt - Fu-ji-mo-ri.
armin-wolf

Diesen Text aus der Süddeutschen Zeitung kannst du hier leider nicht mehr lesen, er ist aber noch im Archiv der Süddeutschen Zeitung zu finden.

  • teilen
  • schließen