Im Strafraum des Studios: Das TV-Debüt von Torwart Kahn

Zwanzig Jahre lang hat Oliver Kahn alle möglichen Fragen, Nachforschungen und Seitenhiebe von Journalisten ertragen. Es ging um Triumphe, Patzer im Tor, Aggressivität auf dem Fußballfeld, die Ehe, die Geliebte Verena Kerth - kurz um den Aufstieg zum "King Kahn" (Bild) und den Abstieg als "Titan a. D." (Frankfurter Allgemeine Zeitung). So einer kann leicht den Spieß umdrehen - und selbst journalistisch nachfragen.
peter-wagner

Diesen Text aus der Süddeutschen Zeitung kannst du hier leider nicht mehr lesen, er ist aber noch im Archiv der Süddeutschen Zeitung zu finden.

  • teilen
  • schließen