In den ärmsten Ländern: Ein Arzt für 187.000 Menschen

Die Weltgesundheitsorganisation warnt vor einem dramatischen Mangel an Medizinern und Schwestern in den ärmsten Ländern der Welt. Weltweit, so rechnet die Weltgesundheitsorganisation in einer Studie vor, fehlen mehr als vier Millionen Ärzte.
peter-wagner

Diesen Text aus der Süddeutschen Zeitung kannst du hier leider nicht mehr lesen, er ist aber noch im Archiv der Süddeutschen Zeitung zu finden.

  • teilen
  • schließen