In Russland sollen Freiwillige einen 18-monatigen Marsflug simulieren

Das werden harte 18 Monate. Zu sechst auf engem Raum eingesperrt, und es gibt nur steriles Essen. Nachschub ist nicht vorgesehen, auch wenn die Vorräte ausgehen sollten. Trinkwasser muss man selbst aus der ausgeatmeten Luft und dem eigenen Urin gewinnen. Und Beschwerden über die Unannehmlichkeiten dieser verschärften Big-Brother-Bedingungen dringen nur per E-Mail und mit Verzögerung an die Außenwelt. Denn die Sechs befinden sich auf dem Weg zum Mars, und von dort ist die Kommunikation eben etwas komplizierter.
peter-wagner

Diesen Text aus der Süddeutschen Zeitung kannst du hier leider nicht mehr lesen, er ist aber noch im Archiv der Süddeutschen Zeitung zu finden.

  • teilen
  • schließen