"Integration muss eine Einladung sein" - SZ-Interview mit Wolfgang Schäuble

Das Ausländerrecht ist ein Lebensthema von Wolfgang Schäuble. Schon als er im Kabinett Kohl zum ersten Mal Bundesinnenminister war, stand es im Zentrum seiner Arbeit: 1990 wurde unter seiner Ägide ein neues Ausländergesetz geschrieben; es formulierte erstmals Rechtsansprüche für Ausländer. Von Integration ist 1990 freilich noch nicht die Rede, Einwanderung wird nur viertelherzig akzeptiert. Auch das neue Zuwanderungsgesetz, das 2006 in Kraft trat, lässt kraftvolle Integrationsideen vermissen. Jetzt will Schäuble mit einem Zuwanderungs- und Integrationsergänzungsgesetz eine neue Initiative starten. Im Interview spricht sich der CDU-Politiker für mehr Großzügigkeit und Entgegenkommen in Sachen Bleiberecht aus.
lea-hampel

Diesen Text aus der Süddeutschen Zeitung kannst du hier leider nicht mehr lesen, er ist aber noch im Archiv der Süddeutschen Zeitung zu finden.

  • teilen
  • schließen