Interview: "Die Realschule hat keine Lobby"

Die Realschule ist beliebt, doch bei den laufenden Schulreformen gerät sie leicht zwischen die Räder. Denn vielerorts geht der Trend in Richtung eines zweigliedrigen Systems, in dem Haupt- und Realschüler zusammen lernen. Daneben bleibt das Gymnasium bestehen. Die SZ sprach mit Albert Obert, Chef des Realschullehrerverbands (VDR), über die verzwickte Lage der Realschulen.
christina-waechter

Diesen Text aus der Süddeutschen Zeitung kannst du hier leider nicht mehr lesen, er ist aber noch im Archiv der Süddeutschen Zeitung zu finden.

  • teilen
  • schließen