Jeder zählt für sich allein: Chinas Statistiken sind meist mehr Wunsch als Wirklichkeit

Schanghai - Kein anderes Land produziert dramatischere Wirtschaftsdaten. Und keine andere Volkswirtschaft reizt Unternehmer und Ökonomen zu solchen Zahlenspielen wie China. Doch die sind mehr Phantasie als Realität. Denn die Statistiken, auf denen die Angaben basieren, sind meist reine Willkür. Anfang der Woche errechnete der amerikanische Ökonom Albert Keidel, dass Chinas Wirtschaftskraft in Wirklichkeit 40 Prozent kleiner sei als bisher angenommen.
dana-brueller

Diesen Text aus der Süddeutschen Zeitung kannst du hier leider nicht mehr lesen, er ist aber noch im Archiv der Süddeutschen Zeitung zu finden.

  • teilen
  • schließen