"Jodeln macht transsexuell" - Interview mit Jean-Pierre Guis

Für die einen klingt Jodeln nach einer Halskrankheit, für die anderen ist es eine liebliche Volksweise - je nach Herkunft des Hörers. Wie wird Musik in unterschiedlichen Kulturen wahrgenommen? Mit dieser Frage hat sich Jean-Pierre Guis beschäftigt. Dem Forscher an der Pariser Sorbonne haben es besonders Jodelgesänge angetan. Guis hält Vorträge zum Thema "Jodeln als Kritik der sexuellen Vernunft: das dritte Geschlecht".
henrik-pfeiffer

Diesen Text aus der Süddeutschen Zeitung kannst du hier leider nicht mehr lesen, er ist aber noch im Archiv der Süddeutschen Zeitung zu finden.

  • teilen
  • schließen