Jugendgewalt und Anfeindungshysterie: Ein Kommentar

Die Jugendgewalt, derer man durch drakonische Strafen Herr werden will, treibt analog eine rhetorische Gewalttätigkeit hervor.
sascha-chaimowicz

Diesen Text aus der Süddeutschen Zeitung kannst du hier leider nicht mehr lesen, er ist aber noch im Archiv der Süddeutschen Zeitung zu finden.

  • teilen
  • schließen