Kampf gegen rechts: Am Anfang angekommen

Seit der Wiedervereinigung sind Angriffe gegen Ausländer im Osten ein Phänomen, über das sich besonders die Politiker im Westen entsetzt zeigen. Die Betroffenheit ist jedes Mal hoch, Krisentreffen werden abgehalten, auf denen neues Geld für Initiativen gegen Fremdenhass bereitgestellt wird. Mit geringem Erfolg, denn das Problem des Ostens ist, dass die Jugendlichen arbeitslos sind und kaum eine Perspektive haben.
nina-heinrich

Diesen Text aus der Süddeutschen Zeitung kannst du hier leider nicht mehr lesen, er ist aber noch im Archiv der Süddeutschen Zeitung zu finden.

  • teilen
  • schließen