Kantiger als die Konkurrenz: Zum Tod des Jazzmusikers Jackie McLean

Harlem in den frühen dreißiger Jahren war ein gutes Pflaster für Unterhaltungsmusiker. Jackie McLeans Vater schaffte es zum Beispiel mit einigem Erfolg, als Gitarrist über die Runden zu kommen. Der Patenonkel des Jungen wählte hingegen den seriösen Weg und arbeitete als Kirchenmusiker. Von ihm bekam McLean auch die profunde Kenntnis der Grundlagen der afroamerikanischen Klangtradition eingeimpft, für Blues, Gospel und deren Derivate.
christoph-koch

Diesen Text aus der Süddeutschen Zeitung kannst du hier leider nicht mehr lesen, er ist aber noch im Archiv der Süddeutschen Zeitung zu finden.

  • teilen
  • schließen