Kein Telefon, kein Besuch, und ein paar geheime E-Mails - wie Pakistans wichtigste Juristen dem Regime auch als Gefangene trotzen

Islamabad/Lahore, im Januar - Es ist ein regnerischer Morgen nach einer verregneten Nacht, und als Mansoor Khan aus seinem schwarzen Jeep steigt, rümpft er die Nase, blickt nach oben in den weißgrauen Himmel, blickt nach unten, wo seine Budapester Schuhe im Matsch stecken, drückt den Rücken durch, und los geht's: Er macht ein paar Schritte in Richtung Stacheldraht, doch schon stellt sich ihm ein Polizist in den Weg.
sascha-chaimowicz

Diesen Text aus der Süddeutschen Zeitung kannst du hier leider nicht mehr lesen, er ist aber noch im Archiv der Süddeutschen Zeitung zu finden.

  • teilen
  • schließen