Kinder in der Geisterstadt: Tabubruch in US-Reality-Show

Teenagergeplagte Eltern kennen das: So entnervt zu sein vom pupertierenden Nachwuchs, dass sie ihn am liebsten in die Wüste schicken würden. Bei den Xhosa, der zweitgrößten schwarzen Bevölkerungsgruppe Südafrikas, machen die Eltern das tatsächlich: Die halbwüchsigen Söhne müssen vorübergehend in den Busch und sind dort auf sich selbst gestellt. Überstehen sie das Exil, gelten sie als tauglich für die Welt der Erwachsenen.
nina-heinrich

Diesen Text aus der Süddeutschen Zeitung kannst du hier leider nicht mehr lesen, er ist aber noch im Archiv der Süddeutschen Zeitung zu finden.

  • teilen
  • schließen